Motivationsschreiben für das Auslandssemester: Tipps vom (Schreib-)Profi

Bewerbungs-Tipps Auslands-SemesterMit dem richtigen Bewerbungsschreiben ins Auslandssemester starten (© Ben Duchac / Unsplash)

Wer im Ausland studieren möchte, hat erst einen aufwendigen Bewerbungsprozess zu durchlaufen. Gerade bei gefragten Austauschprogrammen ist das Motivationsschreiben das wohl wichtigste Kriterium bei der Vergabe von Studienplätzen. Schreib-Profi Katharina Ströhl hat zusammengefasst, worauf es beim Bewerbungsschreiben für das Auslandssemester ankommt.

Für gefragte Stipendien braucht es eine überzeugende Bewerbung

Wie genau das Motivationsschreiben aufgebaut ist und welche Unterlagen du für die Bewerbung sonst noch benötigst, hängt davon ab, für welches Austauschprogramm oder Stipendium du dich genau bewirbst. Häufig hat man die Möglichkeit, sich für bis zu fünf Universitäten gleichzeitig zu bewerben und seine Auswahl von der ersten bis zur fünften Wahl zu reihen. Erasmus-Auslandssemester werden meist direkt zwischen den einzelnen universitären Instituten und Fakultäten abgewickelt. Für die Bewerber bedeutet das, dass sie mit weniger Konkurrenz konfrontiert sind und nicht selten die Uni ihrer Wahl besuchen können, auch wenn das Motivationsschreiben kein Meisterstück ist. Bei Joint Degrees, Joint Studies und anderen internationalen Stipendien, die beispielsweise für ein Auslandsstudium in Australien, Kanada oder den USA infrage kommen, ist die Lage eine andere. Hier wetteifern die Studierenden aller Fakultäten einer Universität um ein paar wenige kostbare Plätze. Das sorgt für weitaus höhere Ansprüche, die an die Bewerbungsunterlagen gestellt werden.

Die Vergabestellen wissen zumeist, dass an den unterschiedlichen Instituten nicht überall dieselben Bedingungen herrschen und es in bestimmten Studiengängen leichter ist, gute Noten zu erzielen als in anderen. Der Notenschnitt gilt bei solchen Bewerbungsverfahren also nicht als entscheidendes Kriterium. Umso größer ist die Bedeutung eines beeindruckenden Motivationsschreibens. Mit Standardphrasen wie „ich möchte dort studieren, weil ich davon überzeugt bin, dass es eine gute Uni und eine interessante Kultur ist“ stehen die Chancen auf einen Studienplatz schlecht.

Es gilt stattdessen, ein überzeugendes und detailliertes Bewerbungsschreiben zu verfassen, das dich aus der Menge der Bewerber hervorhebt. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, dass das Motivationsschreiben fünf Seiten oder mehr umfasst und die gesamte Bewerbungsmappe mit Lebenslauf, Empfehlungsschreiben, Zeugnissen und anderen Dokumenten gleich ein paar Megabyte mehr auf die (digitale) Waage bringt. Stell sicher, dass du alle Unterlagen im richtigen Format beisammen hast. Wie du ein Bewerbungsschreiben verfasst, mit dem du das Auslandssemester bekommst, erfährst du im Folgenden.

Was dein Motivationsschreiben beinhalten sollte

Unabhängig vom Programm, für das du dich bewirbst, gibt es eine Reihe von Punkten, die dein Motivationsschreiben unbedingt erfüllen sollte:

  • Es sollte dich und deine Motivation für dein bisheriges Studium vorstellen, inklusive deiner konkreten Pläne für die Zukunft.
  • Es sollte erklären, warum du genau dieses Programm an dieser Universität belegen möchtest.
  • Es sollte darauf eingehen, welche spezifischen Kurse du in deinem Auslandssemester besuchen möchtest und warum.
  • Falls du schon mit deiner Abschlussarbeit angefangen hast, sollte es das Thema und das
    dazugehörende Forschungsprojekt vorstellen.
  • Nachdem die akademische Motivation ausführlich erläutert wurde, solltest du dein Bewerbungsschreiben mit einer kulturellen Motivation abrunden, die erklärt, warum du gerade in diesem Land, dieser Stadt und an dieser Universität studieren willst.

Als erster Schritt ist eine ausgiebige Recherche nötig. Sie erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit dem Studienangebot an der Gastuniversität sowie den Kursen und Vorlesungen im betreffenden Semester. Zudem solltest du dich zu den Forschungsschwerpunkten und der Geschichte der Hochschule informieren sowie zum Leben in der Studienstadt. Zudem kannst du im Schreiben auch darauf eingehen, warum du dir vorstellen kannst, dort ein Auslandssemester oder auch ein ganzes Jahr zu verbringen.

Die akademische Motivation begründen

Den Bewerber inklusive seiner Fähigkeiten und Qualifikationen vorzustellen, ist nur ein Teil eines gelungenen Motivationsschreibens. Der größte Fokus sollte auf der akademischen Motivation liegen, die sozusagen das Herzstück der Bewerbung ist. Dabei gilt es, die Motive und Pläne für dein Studium aus einem überzeugenden Blickwinkel heraus zu beleuchten. Falls du schon an deiner Abschlussarbeit arbeitest, solltest du versuchen, einen soliden Ansatzpunkt zwischen dem Thema deiner Arbeit und dem Kurs- und Seminarangebot an der Gastuniversität herzustellen.

Falls du in deinem Studium noch nicht soweit bist, gibt es viele andere Motive, auf die du eingehen kannst. Stelle dir dazu die folgenden Fragen:

  • Warum genau hast du dich für dieses Studium entschieden? Gibt es einen Aspekt des Fachs, der eine besondere Faszination auf dich ausübt?
  • Welches Fachgebiet innerhalb deines Studiums interessiert dich besonders und warum?
  • Was für einen Abschluss strebst du an und was willst du damit einmal bewirken?
  • Was macht dich als Mensch und Forscher besonders? Was versäumt die Uni, wenn sie jemand anderen vorzieht?
  • Gibt es irgendetwas Besonderes, das du in deinem Leben bereits erreicht hast? Hast du bestimmte Eigenschaften, die dich hervorheben?

Auch einschlägige Berufserfahrung und Praktika können in diesem Zusammenhang erwähnt werden. Neben der akademischen Motivation solltest du natürlich auf die kulturelle Motivation eingehen. Weil die akademische Motivation im Vordergrund steht, geschieht dies jedoch besser gegen Ende des Motivationsschreibens.

Zeig der Uni, dass du einen Plan hast

Ein gutes Motivationsschreiben macht der Gastinstitution bewusst, dass sich dein Besuch an ihr perfekt in deinen Lebenslauf einfügen würde und daher einen Mehrwert für die Uni selbst sowie für deinen Fachbereich im Allgemeinen darstellt. Dazu solltest du im Bewerbungsschreiben verdeutlichen, dass du einen klaren Plan verfolgst. Um die Bedeutung des Auslandssemesters für deine akademische Laufbahn zu begründen, gibt es viele gute Ansatzpunkte:

  • Gehe darauf ein, warum die Kurse, die du an der Gastuniversität belegen könntest, so gut zu dir und deinem Studium passen. Wie fördert ein Besuch deine Pläne für die weitere Zukunft?
  • Inwiefern ergänzt das angebotene Studienprogramm deine bisherige Erfahrung im Studium? Was interessiert dich an den einzelnen Lehrveranstaltungen?
  • Eilt einem gewissen Seminar oder Professor an der Gastuniversität ein guter Ruf voraus? Bist du mit der Forschung eines Dozenten dort vertraut und interessierst dich für ein ähnliches Forschungsgebiet?
  • Wenn deine Abschlussarbeit bereits im Entstehen begriffen ist, solltest du auch deinen Zeitplan dafür vorstellen. Würdest du einen Teil davon gern an der Gastuniversität schreiben? Gibt es in der Universitätsbibliothek Zugang zu Werken, die für dein Thema besonders relevant aber an deiner Heimatuni nicht verfügbar sind?

Es ist wichtig, dass du mit deinem Motivationsschreiben vermittelst, dass du klare Ziele für den Abschluss deines Studiums und deine zukünftige Karriere hast.

Das Zielland und seine Sitten

Letztlich sollte das Bewerbungsschreiben für dein Auslandssemester auch deine Motivation begründen, das Zielland bzw. die Stadt, in der sich die Uni befindet, zu besuchen. Falls du schon einmal dort warst, kannst du kurz davon erzählen, was du während deinem Aufenthalt erlebt hast, wie du ihn empfunden hast und ob dich der Besuch vielleicht sogar in irgendeiner Form geprägt hat. Ein kleiner Hinweis oder eine Anspielung, die verrät, dass du dich schon intensiv mit der Kultur und Sprache des Ziellands auseinandergesetzt hast, kann durchaus positiv aufgefasst werden.

Zudem kannst du hinsichtlich der kulturellen Motivation auf folgende Punkte eingeben:

  • Was weißt du schon über die Stadt / Region / Universität?
  • Was fasziniert dich besonders daran? Gibt es irgendeinen Aspekt der Kultur, Sprache oder Geografie, der dich zutiefst berührt?
  • Wie bist du auf das Programm dort aufmerksam geworden?
  • Wie gut beherrschst du die Sprache? Wie hoch ist deine Motivation, deine Fähigkeiten zu verbessern?

Viele Programme erfordern es, dass du deine sprachlichen Fähigkeiten vor dem Antritt des Auslandssemesters in einer Prüfung bestätigst. Die Anforderungen hierfür können durchaus hoch sein. Es ist also ratsam, sich auf den Sprachtest gut vorzubereiten und – falls nötig – auch einen Vorbereitungskurs zu belegen.

Doppelcheck empfohlen – vor allem bei Fremdsprachen

Nachdem dein Bewerbungsschreiben inhaltlich optimiert ist, geht es darum, es auch optisch und formal auf ein herausragendes Niveau zu bringen. Du solltest es also auf jeden Fall von einer sprachtalentierten Person korrigieren lassen, vor allem wenn es in einer Fremdsprache abgefasst wird. Falls du in deinem Bekanntenkreis niemanden dafür findest, helfen dir die akademischen Lektoren von ACAD WRITE gerne weiter. Sie stellen sicher, dass dein Motivationsschreiben sprachlich und formal makellos ist. Ein akademischer Bewerbungsprofi kann dich zudem mit den Formulierungen und einem professionellen Layout unterstützen.

Damit stellst du sicher, dass dein Bewerbungsschreiben die besten Erfolgschancen hat und deinem Auslandssemester nichts im Wege steht.

Über die Autorin

Autorin Katharina StröhlKatharina Ströhl ist professionelle wissenschaftliche Autorin und Ghostwriterin. Als Expertin für Germanistik und Erziehungswissenschaft leitet sie seit 2015 das Qualitätsmanagement der Ghostwriter-Agentur ACAD WRITE in diesen Fachbereichen. Zudem verfolgt sie derzeit ihre Promotion an der Universität Bayreuth.

Kommentar hinterlassen on "Motivationsschreiben für das Auslandssemester: Tipps vom (Schreib-)Profi"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*