Weihnachts-Hoch, Fernstudium-Tief?

Google Insights for Search zum Suchbegriff "Fernstudium"Interesse am Suchbegriff "Fernstudium" im zeitlichen Verlauf

Adventskränze, Glühwein, klirrende Kälte, erster Schnee und Weihnachtsmärkte – Auch diese Jahr werden wir wieder in gewohnter Manier auf Deutschlands beliebtestes Fest, Weihnachten, vorbereitet. Um uns bereits im Spätsommer in vorweihnachtliche Stimmung zu bringen, statteten sich große Supermarktketten rechtzeitig Lebkuchen, Marzipan und Schoko-Weihnachtsmännern aus.

Nachdem der Winter spätestens in dieser Woche nun endgültig angekommen zu sein scheint, gibt es auch in Sachen weihnachtlicher Kitsch kein Halten mehr. Von allen Seiten wird aufgerüstet und eigentlich wartet man nur noch bang auf den Moment, in dem das erste Mal „White Christmas“ im Radio ertönt.

In dieser Zeit, in der die Tage kurz und die Nächte kürzer sind, man bitten in den Weihnachtsvorbereitungen steckt (oder gesteckt wird) und man eigentlich ganztägig unter seiner IKEA-Wärmestufe-6-Decke verbringen möchte, bleibt für das Thema Weiterbildung kaum Platz. Schließlich hat man noch zig Dinge zu erledigen, bis die (Schwieger)eltern zum Weichnachtsessen kommen und Geschenke sind auch noch nicht besorgt! Weihnachten könnte so schön sein, wenn da nicht die Anderen wären….

Gegen das große Ablenkungsmanöver der Weihnachtsindustrie versuchen auch die Fernstudien-Anbieter anzukämpfen. Frei nach dem Motto „Nicht vergessen: WEITERBILDEN!“ kommt man beim Surfen kaum um Banner und Textanzeigen von Fernschulen vorbei. Die Straßen sind mit Plakaten tapeziert, im TV laufen die ersten Werbespots zum Fernstudium und auch der orangefarbene ILS-Bus mag dem ein oder anderen schon aufgefallen sein.

Dass es gerade in der Vorweihnachtszeit gegen ein Weiterbildungs- oder Fernstudium-Tief anzukämpfen gilt, zeigt folgende Grafik aus Google Insights for Search (für eine schärfere Darstellung einfach auf´s Bild klicken ;)):

Web-Suche-Interesse für "fernstudium" im zeitlichen Verlauf

Web-Suche-Interesse für "fernstudium" im zeitlichen Verlauf

In der Grafik sehen wir das Interesse am Suchbegriff „Fernstudium“ im zeitlichen Verlauf. Ich habe mich für einen längeren Zeitraum (ab 2004) entschieden, da man so die Regelmäßgkeit der Ups & Downs bei den Suchanfragen zum Begriff „Fernstudium“ besser erkennt.

Deutlich wird, dass (innerhalb der pinken Umrandungen) das Interesse am „Fernstudium“ im dritten Quartal eines Jahres zur Talfahrt ansetzt. In der Vorweihnachtszeit verstärkt sich dieser Trend und erreicht seinen Tiefpunkt pünktlich zum Weihnachtsfest. An das Thema Weiterbildung mag man in der Vorweihnachtszeit nicht wirklich denken, was ja auch verständlich ist.

Gerade die Zeiten der „großen Talfahrt“ sind für Fernhochschulen, Fernunis und Fernschulen besonders wichtig. Hier gilt es, gegen die drohende Anfragenflaute anzugehen und das Interesse am Thema Fernstudium am Leben zu erhalten. Dies gilt jedoch nicht nur für Fernstudium-Anbieter, sondern auch für anderen Institute, die Weiterbildungsmaßnahmen anbieten, seinen es Seminare, Kurse oder Lehrgänge. Für Fern(hoch)schulen gilt daher in dieser Zeit, noch möglichst viele Studienhandbücher in deutsche Wohnzimmer einzuschleusen, damit den Menschen die Ideen für gute Vorsätze nicht ausgehen.

Denn auf die Guten Vorsätze ist doch immer wieder Verlass ;)! Es ist, wie mit dem Abnehmen. Vor Weihnachten will man davon nichts hören, wehe aber, wenn nach Weichnachten die Hose kneift! Dann ist man froh, wenn die Brigitte mit neuen Diätideen um die Ecke kommt und man direkt einen ersten Ansatz vorgesetzt kriegt, wovon man sich die nächsten zwei Wochen ernähren sollte.Zum Vergleich muss man einfach nur mal das Interesse an den Begriffen „Plätzchen“ (blaue Kurve) und „Abnehmen“ (rote Kurve) vergleichen:

Web-Suche-Interesse: "plätzchen" und "abnehmen" im zeitlichen Verlauf

Web-Suche-Interesse: "plätzchen" und "abnehmen" im zeitlichen Verlauf

Die Guten Vorsätze sind nicht zu übersehen: Pünktlich zum Jahreswechsel werden Plätzchenrezepte durch Diätpläne abgelöst. Beim Fernstudium ist der Effekt zwar nicht ganz so gravieren, dennoch ist auch hier zu erkennen, dass das Interesse an Fernstudiengängen und Fernkursen nach Ende der Weihnachtsfeiertage wieder auflebt und im Januar ihren Höhepunkt erreicht. Dies ist relativ leicht damit zu erklären, dass in der Zeit vor Weihnachten einfach kaum Zeit für ein Fernstudium bleibt. Wenn man bedenkt, dass ein Großteil von Fernstudium-Interessierten berufstätig ist und evtl. Familie hat, ist dieser Effekt plausibel. Zur Weihnachtzeit verbringt man seine Freizeit mit der Familie, kauft Weihnachtsgeschenke und feiert erstmal schön.

Ist Weihnachten erstmal vorbei, steigt auch wieder das Interesse an Weiterbildungsmaßnahmen, die ebenfalls beliebte Gute Vorsätze sind. Zudem bleiben nach Jahreswechsel das Wetter ja noch kalt und die Tage kurz, sodass sich die Abende für ein Fernstudium anbieten.

Und spätestens dann sollte man einen schicken Studienführer zur Hand haben! Die Werbemaßnahmen der Fernlehrinstitute haben daher durchaus ihre Daseinsberechtigung, denn die Zielgruppe ist da! Auch wenn das Interesse am Thema „Fernstudium“ (blaue Kurve) und „Weiterbildung“ (rote Kurve) in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken zu sein scheint:

Web-Suche-Interesse: "fernstudium" und "weiterbildung" im zeitlichen Verlauf

Web-Suche-Interesse: "fernstudium" und "weiterbildung" im zeitlichen Verlauf

Die Ursachen für das Kurvenverlauf sind vielschichtig. Zwar hört man von diversen Stellen, dass das Weiterbildungsinteresse ansteigt, aber viele dieser Stellen vergleichen dabei die Daten aus dem Jahresübergang. Der zeitliche Verlauf über mehrere Jahre wäre hierbei informativer. Die diesem Artikel verwendeten Grafiken aus Google Insights for Search liefern zwar „nur“ Erkenntnisse über verbreitete, z.T. geschätze Suchmuster, jedoch kann man auch bei vorsichtiger Betrachtung der Graphen eher auf ein sinkendes Interesse an Weiterbildungsmaßnahmen schließen.

Auf welche Ursachen dieser Trend genau zurückzuführen ist, kann ich nicht genau sagen. Für den Einen mag es an den besseren beruflichen Aussichten (auch ohne private Weiterbildung), für den Anderen an den hohen Kosten für private Weiterbilungsmaßnahmen liegen. Natürlich gibt es auch Faktoren, die das Weiterbildungsinteresse begünstigen, wie z.B. die Bildungsprämien. Dennoch scheinen diese das langsame Absinken der Nachfrage an Weiterbildung nicht aufzuwiegen. Ich denke, dass die Finanzierung der Weiterbildung, bzw. eines Fernstudium eine sehr große Rolle einnimmt. Auch der Faktor Zeit ist nicht zu überschätzen, schließlich muss so mancher Berufstätige gerade in wirtschaftlichen schwierigeren Zeiten Mehrarbeit leisten, um seinen Arbeitsplatz zu sichern. Zeit für private Weiterbilungsmaßnahmen bleibt da oftmals nicht und auch viele  Arbeitgeber fahren in Sachen betriebliche Weiterbildung auf Sparflamme.

Auf der anderen Seite wird immer wieder betont, wie wichtig Weiterbildung ist. Und Eigeninitiative zahlt sich aus! Auch wenn ein z.B. ein Fernstudium mit vielen Entbehrungen verbunden ist, einen erfolgreichen Abschluss kann einem dann auch keiner mehr wegnehmen. Und die beruflichen Aussichten werden sich durch Weiterbildungserfolge sicherlich nicht verschlechtern!

Auch ich muss mich in der Vorweihnachtszeit zum Lernen motivieren, obwohl ich versuche allen Weihnachtsstress möglichst von mir wegzuhalten. Aber ganz ohne Lernen geht natürlich nicht, schließlich wollen die Einsendeaufgaben rechtzeitig zum Abgabetermin (06.01. und 20.01.11) bearbeitet werden. Daher wird es wohl wieder darauf hinauslaufen, dass ich alle Geschenke auf den letzten Drücker besorge und vor den Feiertagen in einer ellenlangen Einkaufsschlange in den Supermärkten stehen werde (Meine Schwiegereltern haben sich zum Weihnachtsessen eingeladen…).

In dem Sinne: Genießen wir noch die schöne Plätzchenzeit, bevor die Zeit der Guten Vorsätze kommt ;)!

Über den Autor

Alicia
Hier schreibt Alicia (Google+), 32 aus dem schönen Hamburg. Im WS 2010/11 habe ich mein WiWi-Fernstudium an der Fernuni-Hagen begonnen - Und bereits nach 18 Monaten erfolgreich abgebrochen. Die Gründe: Eine voreilige Entscheidung, berufliche Veränderungen und die Einsicht, dass nicht jeder der geborene Fernstudent ist. In meinem Blog berichte ich über persönliche Erfahrungen, Eindrücke, Probleme und Fragen aus meiner Fernstudienzeit, sowie allgemeine Informationen und News rund um das Thema Fernstudium und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge. Mein Ziel ist es, Studieninteressierte bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen, damit das Projekt Fernstudium auch ein nachhaltiger Erfolg wird.

7 Kommentare zu "Weihnachts-Hoch, Fernstudium-Tief?"

  1. Sehr interessanter Artikel. Ich lasse mich von diesem Weihnachtsstress weniger beeindrucken und nehme mir eigentlich vor in der „besinnlichen“ Adventszeit und insbesondere zwischen Weihnachten und Neujahr, wenn ich Urlaub habe, mehr zu lernen und meine Defizite etwas abzubauen. Wir werden sehen, ob mir dies gelingt.

    • Hey Matthias,

      ich versuche auch die Ruhe zu bewahren…. Werde mir wohl auch um die Weihnachtsfeiertage herum Urlaub nehmen, um meine Einsendeaufgaben fertigzukriegen. 1. + 2. Weihnachtsfeiertag ist für Eltern/Schwiegereltern eingeplant und der Rest geht dann für´s Fernstudium (und etwas Erholung) drauf.

      Viele Grüße,

      Alicia

  2. Ein sehr schöner Artikel. Vielen Dank dafür. Ein paar Gedanken möchte ich auch noch dazu beisteuern. Zunächst einmal kann ich anhand der Zugriffszahlen von Fernstudium-Infos.de in den letzten Jahren bestätigen, dass der Dezember stets der schwächste und dafür der Januar der stärkste Monat war. Was das scheinbar insgesamt gesunkene Interesse an den Themen Fernstudium und Weitebildung angeht kann ich nur vermuten, dass es sich dabei um eine Täuschung handelt, die am veränderten Suchverhalten liegt. Ich denke, dass heutzutage von Beginn an mit genaueren Suchbegriffen aus mehreren Wörtern gesucht wird, die dann in der Statistik nur für den Begriff „Fernstudium“ ggf. nicht mehr auftauchen. Ich selbst versuche übrigens nicht übermäßig, dem Trend im Dezember entgegen zu wirken, sondern nutze die Zeit eher für planbare Arztbesuche und einige Arbeiten an Fernstudium-Infos.de im Hintergrund. Ich denke auch, dass es ganz gut ist, wenigstens einen Monat im Jahr das Alltagsgeschehen und vielleicht auch die guten Vorsätze mal etwas hinten an zu stellen.

    • Hi Markus,

      vielen Dank für deinen Beitrag. Die Erklärung am veränderten, bzw. spezifischeren Suchverhalten klingt plausibel, zumal Fernstudium-Interessenten heutzutage besser informiert sind und auch die Google Suche (z.B. mit Google Suggest und Google Instant) hilfreiche Tools bietet, die Suchanfragen präziser zu formulieren.

      Viele Grüße,

      Alicia

  3. Interessanter Artikel, der auch mit Ergebnissen des BiP-X (Bildungsportal-Index) gestützt werden kann: http://www.bip-x.de/Fernstudium.php.

    Weitere Infos hier: http://www.bip-x.de

    Gruß aus Hamburg,

    Peter

    • Hallo Peter,

      vielen Dank für den hilfreichen Verweis zu den Ergebnissen des Bildungsportal-Index, die den ab Herbst sinkenden Trend bestätigt.

      2008 und 2009 war der Gesamtverlauf aller Projektteilnehmer (blaue Linie) noch ähnlich den Besucher-Zugriffsverläufen auf Themenportalen zum Fernunterricht(schwarze Linie).

      Hast du eine Erklärung, warum der Graph in diesem Jahr entgegengesetzt verläuft?

      Viele Grüße,

      Alicia

      • Hallo, Alicia,

        nein, denn aufgrund der z.Zt. noch relativ niedrigen Datenbasis (bundesweit ~ 560 Teilnehmer) sind Interpretationen nicht unbedingt seriös, wenn sie mehr sein wollen als Spekulation.

        Was aber schon festgestellt werden kann ist, dass der Anteil der Teilnehmer, die dem Bereich „Fernunterricht/studium/-lernen“ noch relativ klein ist (vor allem 2008/09) und daher nur bedingt mit dem Gesamtverlauf verglichen werden kann.

        Allgemein sieht es aber so aus, als würde um den Jahreswechsel herum die Besucherfrequenz zurückgehen.

        Wir würden uns aber über eine sichere Datenbasis sehr freuen. Vielleicht finden sich aus dem Bereich Fernlernen ja noch mehr Teilnehmer…

        Gruß aus Hamburg,

        Peter

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*