Prominente Fernstudenten an der Fernuni Hagen

Die Fernuni Hagen sieht mit ihrem flexiblen und (im Vergleich zu anderen privaten Fernhochschulen) doch sehr günstigem Angebot nicht nur Berufstätige und Interessierte mit Familien an. Unter den Studenten der Fernuni Hagen waren über die Jahre auch zahlreiche Promis zu finden, die sich für ein wirtschaftswissenschaftliches Fernstudium an der Fernuni Hagen entschieden haben!

Dabei fällt auf, dass unter den Prominenten ziemlich viele Sportler waren. So hat z.B. Fußballspieler und Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Oliver Bierhoff 2002 sein Fernstudium der Wirtschaftswissenschaften erfolgreich als Diplom-Kaufmann abgeschlossen. Und jetzt haltet euch fest: Nach 26 Semestern! Yuhuu…. also, ich glaube, ich wäre damit nicht mehr die langsamste Fernstudentin der Welt ;)! 26 Semester, das sind ja (lasst mich nachrechnen…) 13 Jahre! Naja, dann hab ich ja noch ein bisschen Zeit. Man muss dazu sagen, dass er das Wiwi-Fernstudium neben seiner Profilaufbahn absolviert hat. Und wie wir wissen haben Fußballspieler einen sehr straffen Zeitplan, bei dem stressigen Job… und hat uns 1996 immerhin noch neben seinem Fernstudium zur Europameisterschaft geführt!

Immerhin hat sich die Mühe und die Selbstmotivation über die lange Studienzeit ausgezahlt. Und das wirtschaftswissenschaftliche HnowHow, welches er sich während seines Fernstudium angeeignet hat kommt ihm auch als Manager der Nationalmannschaft zugute.

Während seiner Fernstudienzeit diente der Briefkasten seiner Eltern als eine Art „Auffanglager“ für die ganzen Studienhefte, die er im 2-Wochen-Rythmus aus Hagen zugeschickt bekam. Wenn man oft unterwegs ist und keine dauerhafte Postanschrift hat, ist der Briefkasten der Eltern eine gute Lösung.

Oliver Bierhoff selbst empfand das Wiwi-Fernstudium an der Fernuni:

„Gerade in den ruhigeren ersten Jahren […] [als einen] hervorragenden Ausgleich zu den Trainingseinheiten“.

Die Motivation, das Fernstudium auch durchzuziehen, wenn man merkt, dass es sich in die Länge zieht, ist wirklich beneidentswert. Und bei insgesamt 26 Semestern Studiendauer kann man wirklich von „in die Länge gezogen“ sprechen…

Die Verpflichtungen, denen er damals als Nationalspieler nachkommen musste, z.B. Sponsorenbesuche etc. haben einer zügigen Studienzeit natürlich entgegengewirkt.

„Da gab es wenig Freizeit“

„Von 120 Tagen war ich 90 unterwegs und hatte an den restlichen vielleicht vier freie Tage.“

In Anbetracht dessen waren 26 Semester somit noch zügig ;). Auch das Schrieben der Prüfungen gestaltete sich schwierig, denn zum Einen musste er diese oftmals im Ausland schreiben (z.B. an den Goethe-Instituten, an Deutschen Botschaften bzw. konsularischen Vertretungen oder an einer deutschen Schule oder Prüfungszentren im Ausland). Oliver Bierhoff selbst befand sich in den Goethe-Instituten in Rom, Triest und zum Ende des Fernstudiums auch im Konsulat in Monaco mitten im Prüfungsstress. Und wenn neben dem Stress, den Prüfungsvorbereitungen so mit sich bringen auch noch Pech hinzukam, dann fiel irgendwo auf der Welt ein Auswärtsspiel an, der den Terminkalender wieder gehörig durcheinanderwirbelte und die Prüfung musste auf das nächste Semester verschoben werden.

Aber wie sagt man so schön: Ende gut, Alles gut. Letztendlich hatte er seinen Abschluss in der Tasche und konnte sein Fußballwissen mit den erworbenen betriebswirtschaftlichen Kenntnissen optimal verknüpfen und eine zweite Karriere als Manager starten.

Das Thema von Oliver Bierhofs Diplomarbeit war übrigens „Die Bestimmung des Platzierungspreises von Aktien im Vorfeld einer Börsenneueinführung – Eine vergleichende ökonomische Analyse am Beispiel des Börsenganges von Fußballvereinen“. Müssen sich die Themen eigentlich immer so kompliziert anhören… wahrscheinlich schon. Dann fang ich am besten schon mal mit einem Brainstormin für meine Bachelor-Thesis im Jahre 2022 an…

Neben Oliver Bierhoff können wir noch einen weiteren bekannten und heißbegehrten Fußballspieler in den Reihen der Ex-Wiwi-Fernstudenten begrüßen, Oli Kahn! Wer hätte das gedacht? Ja, auch Oliver Kahn hat nach seinem Abitur mit dem Fernstudium Wirtschaftswissenschaften an der Fernuni Hagen begonnen, ist aber nur bis zum Grundstudium (im Diplomstudiengang) gekommen, welches er jedoch abgeschlossen hat. Macht nichts, Oli :). Wir sind trotzdem stolz auf dich!

Und noch mehr Fußballer: „Metze“ – Christoph Metzelder. Der FC Schalke 04 Spieler hat nach seinem 1,8er-Abi im Jahre 2000, ein Jahr später, im Sommersemester 2001 begonnen, Wirtschaftswissenschaften an der Fernuni Hagen zu studieren, um für die Zeit nach der aktiven Fußballerkarriere vorzusorgen. Richtig so! Er könne sich sogar eine Karriere als Politiker vorstellen, sagte er.  Warum nicht. Während seiner Zeit bei Real Madrid lernte er zusätzlich noch Spanisch, „Metze“ scheint also sehr weiterbildungswillig zu sein ;).

Vom Fuß zur Hand: Auch Handballspieler Torsten Jansen absolviert derzeit ein Fernstudium an der Fernuni Hagen, jedoch nicht Wirtschaftswissenschaften, sondern Politik und Geschichte, aber auch als Teilzeitstudium. Die Studienhefte werden dann einfach ins Trainingslager mitgebracht und sogar gelesen! Sehr ehrgeizig und bewundernswert, wie sich Profisportler, die ja wohl echt einen prall gefüllten Terminkalender haben, zum Training und Promoterminen fahren müssen, nebenbei noch ein Fernstudium absolvieren.

Neben diesen Fußballprofis gab es auch noch weitere bekannte Fernstudenten an der Fernuni Hagen, die sich jedoch nicht für Wirtschaftswissenschaften entschieden haben. So hat z.B. Ulla Schmidt von 1980 bis 1984 neben dem Beruf auf Lehramt zur Rehabilitation lernbehinderter und erziehungsschwieriger Schülerinnen und Schüler an der Fernuni Hagen studiert. Danach war sie fünf Jahre Lehrerin an der Schule für Erziehungshilfe im Kreis Aachen.

Und auch unser allseits beliebter Außenminister Guido Westerwelle ist ein prominentes Gesicht der Fernuni Hagen. 1994 promovierte dort mit seiner Dissertation zum Thema „Das Parteienrecht und die politischen Jugendorganisationen“ zum Doktor der Rechtswissenschaften und darf sich mit dem schicken Zusatz „Dr. jur.“ schmücken.

Als neue, erfolgreiche Fernstudenten der Fernuni Hagen reiht sich im März 2011 auch die ZDF-Moderatorin Karen Webb in die Reihe der Prominenten Fernstudenten ein. Neben Kind, Karriere und Full-Time-Job hat sie es geschafft, ein Politikstudium zu absolvieren. Die Möglichkeit des Teilzeitstudiums kam ihr da sehr gelegen. Dabei musste sie vor allem lernen, ihre Zeit optimal einzuteilen.

„40 Stunden für ein Vollzeitstudium konnte ich mir nicht ‚aus den Rippen’ schneiden.“

Neben dem Job hat oft auf Reisen im Flugzeug und sonst vorwiegend abends und an den Wochenenden gelernt. Die Möglichkeit des Teilzeitstudiums kam ihr da sehr gelegen. Auch auf die Unterstützung ihres Lebensgefährten oder ihrer Mutter konnte sie sich, z.B. bei der Kinderbetreuung verlassen.

Während des Studiums haben ihr vor allem Lerngruppen, die Newsgroups und die Lernplattform Moodle geholfen, sich mit anderen Studenten auszutauschen einen einen Hauch Präsenzstudium zu schnuppern.

Beruflich hat sich das Fernstudium bereits gelohnt, denn nach dem Abschluss wurde sie an der Universität in München Lehrbeauftragte für die Praxis des Journalismus am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaftl. Und ein neues Ziel ist auch schon in Sicht: Der Masterabschluss in Soziologie.

Diese prominenten Beispiele zeigen, dass das Fernstudium an der Fernuni Hagen ist nicht nur für Fußballer und Politiker, sondern allgemein für Personen, die sich weiterbilden möchten, jedoch viel unterwegs sind und einfach flexibel bleiben müssen/können, eine hervorragende Sache ist! Mir hat besonders das Durchhaltevermögen von Oliver Bierhoff imponiert, da ich selbst, obwohl ich mich erst im ersten Semester befinde, mit Demotivation zu kämpfen hatte, als ich merkte, dass ich mein Fernstudium aus Zeitgründen langsamer angehen muss, als ich es mir eigentlich vorgenommen hatte. Aber während des Fernstudium ist der Weg, egal wie lang er auch sein mag, das Ziel, welches man nie aus den Augen verlieren sollte, bis man seinen Abschluss in der Tasche hat! Und wenn man unter 26 Semestern bleibt, kann man immernoch sagen, man war schneller, als Oliver Bierhoff ;).

Bildquellen: FernUniversität in Hagen


Über den Autor

Alicia
Hier schreibt Alicia (Google+), 30 aus dem schönen Hamburg. Im WS 2010/11 habe ich mein WiWi-Fernstudium an der Fernuni-Hagen begonnen - Und bereits nach 18 Monaten erfolgreich abgebrochen. Die Gründe: Eine voreilige Entscheidung, berufliche Veränderungen und die Einsicht, dass nicht jeder der geborene Fernstudent ist. In meinem Blog berichte ich über persönliche Erfahrungen, Eindrücke, Probleme und Fragen aus meiner Fernstudienzeit, sowie allgemeine Informationen und News rund um das Thema Fernstudium und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge. Mein Ziel ist es, Studieninteressierte bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen, damit das Projekt Fernstudium auch ein nachhaltiger Erfolg wird.

5 Kommentare zu "Prominente Fernstudenten an der Fernuni Hagen"

  1. Hi Alicia,
    lese gerne bei dir hier mit, kann mich in vieles reinversetzen. Komme ebenfalls aus Hamburg und hab im Winter angefangen.
    Ich werde ebenfalls nur „Einführung in VWL“ schreiben – vieleicht kann man sich ja mal zum lernen ab und zu treffen nächstes Jahr – achso btw, warst du schon mal im Regionalzentrum Hamburg? Da soll es ja so einige Veranstaltungen geben, sogar Klausurvorbereitungen.

    Grüße und guten rutsch.

  2. Hey Joe,

    klar können wir uns im nächsten Jahr mal zum Lernen treffen, bietet sich ja an ;). Ich war noch nicht im Regionalzentrum Hamburg. Ich wollte da mal am Anfang des Fernstudiums zur Einführungsveranstaltung hin, habe es aber aus Zeitgründen leider nicht geschafft.

    Falls es da neue Veranstaltungen gibt, die interessant wären, können wir da gerne zusammen hingehen!

    Viele Grüße & ebenfalls einen guten Rutsch
    wünscht

    Alicia

  3. Cool! Und wie weit bist du mit den Aufgaben? Ich hoffe bis Morgen fertig sein, ehrlich gesagt fand ich die etwas schwerer als beim ersten überfliegen.
    Bist du vielleicht sogar bei Facebook oder sowas? Da könnte man sich besser unterhalten!

    Grüße

  4. Hey Joe,

    vielleicht hast du schon meinen neuen Artikel gelesen ;). Mit den Aufgaben bin ich soweit durch, jedoch habe ich mir die Lösungen zum Großteil durch Googeln und Vergleichen mit den Foren zusammengebastelt.
    Vor allem http://www.fernstudium-guide.de/forum/ ist zum Vergleich der Lösungen für EVWL + EBWL super!

    Um Facebook habe ich – obwohl im im Online-Marketing tätig bin – noch einen großen Bogen gemacht, aber ich überleg´s mir mal ;).

    Grüße,

    Alicia

  5. Hallo, ich kann jedem das RGZ Hamburg sehr empfehlen!! Dort bekommt man Abends oder am Wochenende den Stoff super erklärt und gestaltet zusammen eine Art Zusammenfassung. Auch die Klausurvorbereitungstreffen sind sehr zu empfehlen. Dadurch spart man viel Zeit, die man sonst allein aufwenden müsste und man ist echt gut für die Klausuren vorbereitet.

    VG, Asta

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*