Online-Sprachkurse oder die Schwierigkeit, mit Vielfalt umzugehen

Modernes Breitbandinternet mit hohen Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung und das interaktive Web 2.0 geben Anbietern von Sprachkursen heute die Möglichkeit, eine große Bandbreite unterschiedlicher Kurse mit verschiedenen didaktischen Prinzipien anzubieten. Als Interessent muss man sich da erst einmal etwas orientieren. Zugleich stellt sich einem ganz generell die Frage, welche Vor- und Nachteile Online-Sprachkurse im Vergleich zum Präsenz-Unterricht offline aufweisen. Ist der Online-Sprachkurs die Zukunft des Sprachenlernens oder doch nur eine Variante für diejenigen, bei denen ein Präsenzunterricht mit Offline-Treffen zwischen Lehrer und Schüler nicht möglich ist?

Online-Sprachkurse – die Auswahl ist groß

Um die Fülle des Angebots rund um Fremdsprachen ein bisschen zu ordnen, ist zunächst die Unterscheidung zwischen Online-Sprachkurs und Übersetzungsangeboten wichtig.

  • Übersetzer-Apps und -Websites bieten Nutzern die Onlineübersetzung von Inhalten aus der eigenen Sprache in eine Fremdsprache. Sie lassen sich bis zu einem gewissen Grad durchaus auch zum Sprachenlernen verwenden. Man kann Vokabeln abfragen, sich oftmals die Aussprache der Wörter anhören. Bisweilen existieren auch Trainerfunktionen, mit denen Vokabeln bewusst trainiert werden können. Da das Lernen aber nicht ihr primärer Verwendungszweck ist, sind didaktische Elemente allenfalls Beiwerk.
  • Bei Online-Sprachkursen rücken sie dagegen in den Mittelpunkt. Die Inhalte sind oftmals in aufeinander aufbauende Module verpackt, die didaktischen Prinzipien folgen und Lernende Schritt für Schritt dazu führen, die fremde Sprache zu schreiben, zu sprechen und Geschriebenes sowie Gesprochenes zu verstehen.

Lässt man Online-Übersetzungsangebote mit integrierter Vokabeltrainer-Funktion einmal außen vor, bleibt noch immer eine große Bandbreite an Angeboten. Sie unterscheiden sich beispielsweise im Anspruch, dem sie genügen möchten. Einige Varianten vermitteln etwa ein eng begrenztes Sprachwissen für typische Urlaubssituationen, mit dem im Urlaubsland einfache Konversationen möglich werden. Das andere Ende der Skala bilden Online-Sprachkurse mit Zeugnis, Zertifikat oder anderem vorzeigbaren Abschluss, die auf eine komplette Beherrschung der jeweiligen Sprache abzielen. Weitere Unterscheidungskriterien bei Online-Sprachkursen sind der Preis und das didaktische Konzept.

Preise

Die Preise reichen von 0 € für kostenlose Sprachlern-Apps bis zu insgesamt einigen Hundert oder gar über 1.000 Euro für Gesamtkurse.

Didaktisches Konzept

Ins didaktische Konzept können Elemente wie Video- und/oder Audiotrainings integriert sein, die Online-Kommunikation mit einem persönlichen Tutor, der auf gelöste Aufgaben ein sofortiges Feedback gibt, die Online-Kommunikation mit anderen Lernenden über virtuelle Klassenräume oder Foren, aufeinander abgestimmte geschriebene Lernkapitel, verschiedene Varianten der Erfolgskontrolle bis hin zu Präsenztrainings, die das Onlinelernen ergänzen.

Was will ich, was brauche ich?

Wer sich mit solch einer Fülle an Angeboten konfrontiert sieht, wird vor der Auswahl des individuell passenden Kurses erst einmal eigene Motive und Präferenzen abfragen müssen. Dabei können unter Anderem folgende Fragen bedeutend sein:

  • Welches Sprachniveau möchte ich erreichen?
  • Wie viel Geld bin ich bereit, für meinen Sprachkurs auszugeben?
  • Wie lerne ich persönlich Sprache am einfachsten?

Insbesondere Letzteres erfordert ein gehöriges Maß persönlicher und ehrlicher Einschätzung. Während der eine gut einmal stur Vokabeln auswendig lernen kann, ist dem Anderen genau das ein Gräuel. Ums Vokabellernen kommt man bei einem Sprachkurs natürlich nicht herum, aber manch einem fällt so etwas viel leichter, wenn er situationsbedingt lernt. Das für ihn geeignete didaktische Konzept präsentiert ihm dann beispielsweise eine bestimmte auf Video aufgezeichnete Situation, in der in der zu lernenden Sprache kommuniziert wird. Das für alle Lernenden passende optimale Konzept für einen Sprachkurs gibt es nicht. Man wird also das für individuelle Präferenzen am besten passende Konzept finden müssen.

Mögliche Auswahlkriterien bei der Anbieterwahl

Weiß man erst einmal, was man selbst möchte und braucht, kann man sich die einzelnen Angebote anhand einzelner Kriterien ansehen und seine Auswahl treffen. Solche Kriterien sind beispielsweise:

  • Spracheinstufung: Wer eine Sprache bereits ansatzweise beherrscht und Kenntnisse vertiefen möchte, wählt eventuell Kurse, die eine Einstufung der vorhandenen Sprachkenntnisse als ersten Schritt anbieten, um Frustration durch zu einfache oder schwierige Kurse zu vermeiden. .
  • Tutor: Der Tutor kann bei individuellen Herausforderungen sehr individuelle Hilfe bieten oder bei Motivationsproblemen eingreifen. Wer darauf Wert legt, sucht Kurse mit Begleitung durch einen Tutor.
  • Austausch mit anderen Kursteilnehmern: Insbesondere diejenigen, denen irgendeine Art von gemeinsam lernender Gruppe wichtig ist, sollten einen Blick auf die Varianten der Kommunikation zwischen Kursteilnehmern werfen, die der jeweilige Onlinekurs anbietet.
  • Abschlussmöglichkeiten: Wer seine erworbenen sprachlichen Kenntnisse etwa beruflich einsetzen möchte, wird Wert auf einen qualifizierten Abschluss des Onlinekurses legen.

Vorteile und Nachteile

Kehren wir zur Ausgangsfrage zurück: Welchen Wert haben Online-Sprachkurse. Die bisher gegebenen Informationen haben gezeigt, dass sich solch eine Frage pauschal nur schwer beantworten lässt. Ein Online-Sprachkurs bedeutet im Allgemeinen Lernen bei relativ freier Zeiteinteilung. Das kann ebenso wie viele andere Eigenschaften der Kurse Vor- oder Nachteil sein, abhängig vom Lernenden:

Freie Zeiteinteilung bei Onlinekursen bietet hohe Flexibilität, mit der man aber auch umgehen muss. Wer Motivationsprobleme bekommt, verschiebt die anstehende Lektion vielleicht täglich neu auf den morgigen Tag.

Für manch einen kann der Onlinekurs Vorteil aufgrund mangelnden oder reduzierten Gruppendrucks bedeuten. Man kann auch einmal langsam sein, ohne sich als Letzter der Gruppe zu fühlen. Wiederum Andere brauchen genau diesen Druck, um effektiv zu lernen. Unter Umständen ist die Frage „online oder offline“ aber auch gar nicht gegeben. Schließlich kann man ja auf die bereits erwähnten Kombikurse mit Online- und Offline-Elementen zurückgreifen oder man kombiniert Onlinekurse beispielsweise mit Sprachreisen. Die Möglichkeiten sind fast endlos. Die Entscheidung, welche davon man nutzt, nimmt einem allerdings niemand ab.

Über den Autor: Christian Arno ist der Gründer von Lingo24, einem Übersetzungsunternehmen, das professionelle Übersetzungesdienste anbietet. Folge Christian auf Twitter unter @l24de.

Über den Autor

Alicia
Hier schreibt Alicia (Google+), 30 aus dem schönen Hamburg. Im WS 2010/11 habe ich mein WiWi-Fernstudium an der Fernuni-Hagen begonnen - Und bereits nach 18 Monaten erfolgreich abgebrochen. Die Gründe: Eine voreilige Entscheidung, berufliche Veränderungen und die Einsicht, dass nicht jeder der geborene Fernstudent ist. In meinem Blog berichte ich über persönliche Erfahrungen, Eindrücke, Probleme und Fragen aus meiner Fernstudienzeit, sowie allgemeine Informationen und News rund um das Thema Fernstudium und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge. Mein Ziel ist es, Studieninteressierte bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen, damit das Projekt Fernstudium auch ein nachhaltiger Erfolg wird.

1 Kommentar zu "Online-Sprachkurse oder die Schwierigkeit, mit Vielfalt umzugehen"

  1. Online eine Sprache zu lernen ist schon recht schwer. Ich glaube, man muss die Sprache auch hören und vor allem selber sprechen um Sie am Ende auch gut zu können.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*