Absage Master: Plan B musste her

Nachdem mir mitgeteilt wurde, dass mein Erststudium der Wirtschaftspsychologie nicht für den Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften an der Fernuni Hagen ausreicht, musste eine Alternative her. Diese wurde mir im vorletzten Satz des Antwortschreibens auf meine Bewerbung gegeben:

„Möglicherweise kommt für Sie die Zulassung zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft in Betracht.“

Mein erster Gedanke beim Lesen dieses Satzes war: „Äh? Nein?“. Schließlich hatte ich bereits ein Bachelorstudium hinter mir und wollte jetzt im zweiten Schritt den Master nachholen.

„Ich gebe Ihnen Gelegenheit, sich innerhalb von 14 Tagen nach Zugang dieses Schreiben hierzu zu äußern bzw. fehlende Unterlagen nachzureichen“.

Da ich leider kein Bachelorzeugnis in BWL im Keller liegen hatte, war es an der Zeit, eine Entscheidung zu fällen. Plan B musste her. Ich hatte die Wahl zwischen einem zweiten (kostengünstigen) Bachelorstudium an der Fernuni Hagen , einem (teuren) Masterstudium an einer privaten Fernhochschule oder einem Master-Präsenzstudium an einer „normalen“ Uni.

Die letzte Möglichkeit schied für mich aus, da weiterhin berufstätig bleiben wollte und kein finanzielles Risiko (welches mit einem Präsenzstudium verbunden wäre) eingehen wollte und konnte. Ein Fernstudium an einer privaten Fernhochschule wäre definitiv kürzer, da es dort diverse Masterstudiengänge gab, deren Zulassungsvoraussetzungen ich mit meinem Erststudium der Wirtschaftspsychologie erfüllte. Jedoch sind die monatlichen Belastungen bei einem privaten Fernstudium sehr hoch. Mehrere hundert Euro wollte ich einfach nicht ausgeben. Was, wenn es mit dem Fernstudium nicht klappt oder etwas anderes dazwischenkommt? Die Kosten waren mir definitiv zu hoch. Zwar gibt es auch hier kleine Preisunterschiede bei den Anbietern, aber diese sind eben nur klein und die Gesamtkosten eines solchen Fernstudiums für mich, die ich erst wenige Jahre im Job bin, definitiv zu hoch.

Ich glaube, die Zielgruppe von Masterstudiengängen an privaten Fernhochschulen ist deutlich älter. Das sind z.B. Personen, die sich mit einem Master-Titel eine Position im oberen Management erarbeiten wollen, Menschen, die jahrelang mitten im Berufsleben stehen, bereits Führungspositionen inne haben und in die Top-Liga aufsteigen wollen. Das durchschnittliche Alter von Fernstudenten in Masterstudiengängen an der Euro-FH beträgt z.B.  rund 35 Jahre. Ich kann mir gut vorstellen, dass man sich in diesem Alter ein privates Fernstudium schon eher leisten kann, als mit 25.

Ich wollte einfach nur einen Mastertitel, bzw. etwas Neues lernen, mich weiterqualifizieren.

Auch, wenn ich die Idee, ein zweites Bachelorstudium zu machen, zuerst verwarf, dachte ich in den kommenden Tagen immer wieder darüber nach. Zuerst suchte ich verzweifelt nach Möglichkeiten, doch noch irgendwo einen Masterstudiengang zu finden, der für mich in Frage kam. Sogar die Leuphana Universität in Lüneburg, bei der ich mein Erststudium absolvierte, kam in Betracht, da sie auch Studienangebote in Teilzeit, speziell für Berufstätige anbietet. Jedoch leider nicht per Fernstudium, d.h. ich müsste die Vorlesungen vor Ort besuchen.

Nach langem Suchen und Recherchieren war mir klar: Ein Masterstudium per Fernunterricht wäre für definitiv mit hohen Kosten verbunden, da ich auf eine private Fernhochschule hätte zurückgreifen müssen.

Dann habe ich mich gefragt, warum ich das Fernstudium überhaupt machen will. Und ich musste mir eingestehen, dass ich es in erster Linie wegen dem Mastertitel machen wollte, bzw. um meinen Lebenslauf etwas aufzupimpen. Aber war das die richtige Einstellung? Ich muss zugeben, sie war es nicht. Ein weiteres Studium wäre nur dann sinnvoll, wenn ich es für mich persönlich mache, nicht für den Lebenslauf, nicht für andere.

Und erst da, schien mir der Vorschlag der Fernuni, zuerst den Bachelorstudiengang in Betracht zu ziehen, völlig logisch. Ich hatte zwar ein Fernstudium mit wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten, aber diese waren eben nicht ausreichend. Wahrscheinlich wäre ich während des Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft völlig überfordert gewesen. Immerhin werden dort die Grundlagen aus dem Bachelorstudiengang als gegeben vorausgesetzt. Ich wollte auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften (BWL & VWL) einfach ein breiteres Grundwissen erlangen, am besten von Grund auf.  Und dafür ist der Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft schließlich da. Nach diesem kann ich immer noch den Master draufsetzen, wenn ich Lust habe.

Ich würde also ein Zweitstudium an der Fernuni Hagen machen. Eine neue Bewerbung war nicht erforderlich. Die Fernuni schickte gleichzeitig einen Anwortzettel mit, auf welchem ich ankreuzen konnte, was ich jetzt machen will. Entweder Antrag zurückziehen oder Unterlagen nachreichen oder mich für den Bachelorstudiengang entscheiden. Ich kreuzte Letzteres an, schrieb die ersten beiden Modul-Nummern (Teilzeitstudium) in die dafür vorgesehenen Felder und schickte den Brief mit einem guten Gefühl zurück.

Über den Autor

Alicia
Hier schreibt Alicia (Google+), 30 aus dem schönen Hamburg. Im WS 2010/11 habe ich mein WiWi-Fernstudium an der Fernuni-Hagen begonnen - Und bereits nach 18 Monaten erfolgreich abgebrochen. Die Gründe: Eine voreilige Entscheidung, berufliche Veränderungen und die Einsicht, dass nicht jeder der geborene Fernstudent ist. In meinem Blog berichte ich über persönliche Erfahrungen, Eindrücke, Probleme und Fragen aus meiner Fernstudienzeit, sowie allgemeine Informationen und News rund um das Thema Fernstudium und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge. Mein Ziel ist es, Studieninteressierte bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen, damit das Projekt Fernstudium auch ein nachhaltiger Erfolg wird.

2 Kommentare zu "Absage Master: Plan B musste her"

  1. Also , wenn ich mir das hier im Studienservice anschaue Link:
    http://www.studienservice.de/showthread.php?t=72398&p=1027845#post1027845

    Dann möchte ich schon wissen warum du nicht zum Masterstudium zugelassen wurdest!
    Der Eine hat einen Bac LL.M
    Der Andere hat einen „Bachelor mit Kernfach Sozialwissenschaften“ mit bißchen WiWi!
    Beide sind zum Masterstudium WIWI zugelassen!
    Da würd ich mich an deiner Stelle schon fragen warum, und nachbohren!

  2. Hallo Wolfgang,

    vielen Dank für die Info und den Link! Der war ja doch sehr aufschlussreich.

    Anscheinend sieht es womöglich doch nicht so hoffnungslos für mich aus, wie ich geglaubt habe. Ich werde jetzt mal einen zweiten Anlauf wagen und mich beim Prüfungsamt erkündigen! Mal sehen, was daraus wird.

    Vielen Dank für den Denkanstoß ;)!

    Grüße,

    Alicia

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*